Kulturmix in Kindergarten und Schule - Herausforderungen sehen, Lösungsmöglichkeiten anbieten

Kulturmix in Kindergarten und Schule - Herausforderungen sehen, Lösungsmöglichkeiten anbieten
St. Pölten, 08.04.2011

 

7. Pädagogische Fachtagung Thema "Kulturmix in Kindergarten und Schule - Herausforderungen sehen, Lösungsmöglichkeiten anbieten", 8.4.2011



 

Aussendung als PDF herunterladen

Am Freitag, dem 8. April 2011, findet bereits zum 7. Mal die Pädagogische Fachtagung in den Räumlichkeiten des NÖ Landhauses statt. Thema:

 

Kulturmix in Kindergarten und Schule

Herausforderungen sehen, Lösungsmöglichkeiten anbieten

 

 

Die Pädagogische Fachtagung versteht sich als ein Projekt, das auf die Zusammenarbeit der Interessenvertretung mit Kooperationspartnern ausgerichtet ist. Sie hat zum Ziel, sowohl grundsätzliche als auch aktuelle schul- und bildungsspezifische Fragestellungen aufzugreifen und Lösungsvorschläge anzubieten und ist gleichermaßen für Eltern, Pädagog/innen, Schulfachleute und Bildungspolitiker/innen zugänglich.

 

Am Vormittag sind 2 Referate vorgesehen. Am Nachmittag (13:15 - 15:15 Uhr) werden verschiedene Workshops stattfinden.
Weitere Informationen finden Sie in der Liste der Workshops sowie imEinladungs-Schreiben.

 

Anmeldungen ab sofort unter: 02742/9005-16495 oder interessen.familie@noel.gv.at

 

 

Termin:

 

8. April 2011

9.30 bis 15.30 Uhr

 

Landtagssaal der NÖ Landesregierung

 

 

 

7. Pädagogische Fachtagung

Von links: LAbg. Erika Adensamer (Präsidentin der Interessenvertretung der NÖ Familien), HRin Dr.in Renate Steger (Abteilung Kindergärten), 2. Präsident des NÖ Landtages Herbert Nowohradsky, Dr. Karl-R. Essmann (KPH Wien/Krems), LAbg. Marianne Lembacher, Bettina Pröglhöf (NÖ Familienreferat), Christoph Hofbauer (MA, PH NÖ), Prof. Dr. Josef Grubner (Vizepräsident der Interessenvertretung der NÖ Familien), Dr. Norbert Kraker (Vizerektor PH NÖ), HR Ing. Leopold Rötzer (Landesschulrat für NÖ) und LSI Maria Handl-Stelzhammer

 

Foto: Franz Hagl

 

 

Integration – abgeleitet vom lateinischen Wort „integrare“ (wiederherstellen) – bedeutet im übertragenen Sinne die „Herstellung eines Ganzen“. Im integrativen Bereich bedeutet dies die bestmögliche Zusammenführung von Menschen mit Migrationshintergrund – mit all ihren Möglichkeiten, aber auch Grenzen.

Im Rahmen der 7. Pädagogischen Fachtagung am 8. April 2011 im NÖ Landhaus haben sich Expert/innen dieses Themenfeldes angenommen und mithilfe von Referaten und Workshops Lösungsmöglichkeiten angeboten. 

LAbg. Erika Adensamer, Präsidentin der Interessenvertretung der NÖ Familien: „Das Thema Integration birgt große Herausforderungen, die wir gerne annehmen. Unser Ziel ist es, den Teilnehmer/innen der Tagung Hilfestellungen anzubieten, um in ihrem Umfeld den Kulturmix in Kindergärten und Schulen in seiner Vielfalt positiv zu nutzen. Dazu bedarf es sowohl engagierter Pädagog/innen und Eltern und als auch der Offenheit und des Respekts gegenüber dem Neuen, dem Anderen.“

 

Eine große Problematik stellt aber noch immer die Ausgrenzung und Gruppenbildung dar, die – durchaus verständlich – durch das Zusammenwirken der einzelnen Kulturen entsteht. Dr. Karl-Richard Essmann, KPH Wien/Krems, spricht in Rahmen der Fachtagung Hemmnisse und Vorbehalte an: „Wenn etwas Neues entsteht, überwiegt zuerst nicht die große Freude, sondern die Angst.“

Gemeinsame Interessen und diese Angst vor Neuem sind oft Auslöser für Entwicklungen wie Gegenkulturen und Parallel- oder Subgesellschaften. Die entscheidende Frage stellt in diesem Zusammenhang MMag. Manfred Zentner vom Institut für Jugendkulturforschung: „Was heißt Integration? Bedeutet es die Aufgabe der eigenen Kultur? Assimilation? Dabei gilt die Annahme: Es existieren Standards, an die sich die ‚Anderen’, die Zuwanderer, anpassen müssen. Welche sind dies? Verstehen wir uns noch dieser Kultur zugehörig? Interkulturelle Begegnung lässt keine Ghettos zu und ist keine Assimilation.“

 

Die kulturelle Gesellschaft in NÖ ist bunter, reicher und vielfältiger geworden – sprachlich, ethnisch und religiös. Laut Dr. Essmann haben rund 10 Prozent aller in Niederösterreich lebenden Personen nicht Deutsch als Muttersprache. Prof. Dr. Josef Grubner, Vizepräsident der Interessenvertretung der NÖ Familien, spricht von einer großen Herausforderung im gegenwärtigen Kindergarten- und Schulwesen, zumal zu einer gelingenden Integrationsarbeit häufig sowohl die räumlichen als auch die personellen Ressourcen fehlen. Er betont zudem, dass sich die Bildungsstätten zukünftig

zu multifunktionellen Einrichtungen weiter entwickeln werden. Neben den Pädagoginnen und Pädagogen werden Psycholog/innen, Sozialarbeiter/innen, Ergotherapeut/innen und Logopäd/innen ein reiches Betätigungsfeld vorfinden. 

 

 

Die Pädagogische Fachtagung 2011 wurde von der Interessenvertretung der NÖ Familien in

Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule NÖ in Baden, der Abteilung Kindergärten für

NÖ und mit dem Landesschulrat für NÖ durchgeführt.


 


 

 

Referat MMAg. Manfred Zentner

 

MMag. Manfred Zentner

Jugendkulturen und Jugendszenen - zwischen interkulturellem Austausch und multikulturellem Nebeneinander [PDF - 2.3 MB]

 

Foto: Franz Hagl

 

 


 

 

 

Referat Dr. Karl-R. Essmann

 

Dr. Essmann

Die Welt der Kulturen trifft sich in Niederösterreich [PDF - 113 KB] 

 

Foto: Franz Hagl

 

 

Downloads:

 

 

 

Weiterführende Links